Own aid operation in Burma succesfully completedEigene Hilfsoperation in Burma erfolgreich abgeschlossen

After 10 days I am back from Burma and just the other minute I received the message that my small privat relief operation in Burma was succesful. My burmese friends drove through the delta region with a hired minivan and shared food in a village, that hasn’t been reached yet by any relief organisation. Imagine: This was more than six weeks after the hurricane devasted the delta!

Nach Rückkehr meiner zehntägigen Burmareise habe ich soeben erfahren, dass meine private Hilfsaktion erfolgreich war! Meine burmesischen Freunde sind mit einem gemieteten Minivan (s. unten) ins Delta gefahren und haben die Lebensmittel in einem Dort verteilt, in dem noch keine einzige Hilfslieferung angekommen ist! Und das über sechs Wochen nach dem Hurricane!

On the road they met delta homeless refugees and donated them rice and cookies.

I am deeply moved how much one can reach with a few hundred Euros only and a little bit of commitment.

I really would have loved to join my Burmese friends on their delta trip. But despite of tricks, contacts, and patience it was impossible for me to get a permit for the delta region. Now I am back in Berlin and I’m drowing in material: Countless UNO reports, pictures and videos from relief organisations, new people’s contacts, and at last my own photos. It’ll take weeks to evaluate everything. Anyway, first of all here are some pictures from the last 10 days:

Everywhere in Yangon there are sacks of rice. As many others also this café organizes a private relief operation.

Short before departure to the delta: Our minivan stuffed with rice, cookies, wafers, noodles.

One of countless overthrowned trees in Yangon is being sawed to pieces.

Thousands of tree "corpses" are being pushed together on the place of the National Assembly.

Auf dem Weg dorthin haben sie auch Reis und Kekse an obdachlose Delta-„Flüchtlinge“ handverteilt.

Ich bin ergriffen davon, wie viel mit ein paar Hundert Euro und etwas Engagement zu ereichen ist! Wie gerne hätte ich meine Burmesen ins Delta begleitet. Aber ein Permit habe ich – trotz aller Tricks, Kontakte und Geduld – nicht erhalten.

Jetzt bin ich wieder in Berlin und ersticke in Material: Zig Seiten UNO Reports, Bilder und Videos von Hilfsorganisationen, meine eigenen Bilder, Kontakte (darunter auch der deutsche Botschafter). Es wird ewig dauern, das alles auszuwerten! Jetzt aber erst einmal ein paar Bilder:

Reissäcke überall in der Stadt: Auch dieses Café organisiert eine private Hilfsaktion.

Kurz vor Anfahrt in Delta: Unser Minivan mit Reis, Keksen, Waffeln, Nudeln.

Einer von unzähligen umgestürzten Bäumen in Yangon wird zerteilt.

Auf dem riesigen Platz der Nationalversammlung werden abertausend "Baumleichen" gesammelt.