[:en]Picture publication in magazine KULTURAUSTUSCH[:de]Veröffentlichung in Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH[:]

[:en]

Issue 2 / 2007 of Magazine KULTURAUSTAUSCH (= Exchange of culture) presents a text and a picture of my Burma trip 2006 on a double page.

Here’s the magazine’s title, …

… here the image in small, …

… and here the full text (Sorry, German only!):

Mrauk-U gehört für mich zu den mystischsten und fesselndsten Orten Burmas. Hier, tief im ehemaligen Königreich Arakan und viele Bootsstunden von der nächsten Stadt entfernt, habe ich ein Stückchen Vergangenheit gefunden.

Die Menschen leben in einfachen Dörfern inmitten jahrhundertealter buddhistischer Tempel. Hier ziehen noch Ochsen tiefe Ackerfurchen, Wäsche flattert im Wind, fröhliche Kinder turnen überall herum. In der Abenddämmerung waschen sich die Dorfbewohner an offenen Wasserstellen und vertreiben sich die Zeit mit Gesprächen über den Tag oder sie spielen Chinlon, eine Mischung aus Fussball und Volleyball.

Besonders bezaubernd ist der frühe Morgen. Kurz nach Sonnenaufgang, wenn das Dorf erwacht, ist dieses Bild entstanden. Der Rauch der offenen Feuerstellen mischt sich mit dem Bodennebel und hüllt die Umgebung in einen magischen Schleier. Wenn mein Blick dann weiter über die Landschaft streicht, kommt es mir vor, als wären diese Motive für den Titel eines Märchenbuches vorgesehen. Daran kann ich mich nicht satt sehen.

[:de]

In der Ausgabe 2 / 2007 der Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH wird in der Rubrik „Kulturorte“ ein Text und ein Bild aus meiner Burma-Serie 2006 doppelseitig veröffentlicht.

Hier der Titel der Ausgabe, …

… das Bild in kleinem Maßstab, …

… und hier der Artikeltext:

Mrauk-U gehört für mich zu den mystischsten und fesselndsten Orten Burmas. Hier, tief im ehemaligen Königreich Arakan und viele Bootsstunden von der nächsten Stadt entfernt, habe ich ein Stückchen Vergangenheit gefunden.

Die Menschen leben in einfachen Dörfern inmitten jahrhundertealter buddhistischer Tempel. Hier ziehen noch Ochsen tiefe Ackerfurchen, Wäsche flattert im Wind, fröhliche Kinder turnen überall herum. In der Abenddämmerung waschen sich die Dorfbewohner an offenen Wasserstellen und vertreiben sich die Zeit mit Gesprächen über den Tag oder sie spielen Chinlon, eine Mischung aus Fussball und Volleyball.

Besonders bezaubernd ist der frühe Morgen. Kurz nach Sonnenaufgang, wenn das Dorf erwacht, ist dieses Bild entstanden. Der Rauch der offenen Feuerstellen mischt sich mit dem Bodennebel und hüllt die Umgebung in einen magischen Schleier. Wenn mein Blick dann weiter über die Landschaft streicht, kommt es mir vor, als wären diese Motive für den Titel eines Märchenbuches vorgesehen. Daran kann ich mich nicht satt sehen.

[:]